Andere Zeitungen

LE RIRE

war eine Wochenzeitung mit großem Erfolg, die 1894 (15 Jahre nach Daumiers Tod) gegründet wurde und bis in die 1950er Jahre existierte. Sie wurde in Paris von Félix Juven gegründet und befasste sich mit Kunst, Kultur und Politik der damaligen Zeit. Zu den wichtigsten Mitarbeitern gehörten Théophile Steinlen, Henri de Toulouse-Lautrec, Caran d’Ache, Charles Léandre, Georges Meunier, Jean-Louis Forain und viele andere.

L’UNIVERS ILLUSTRÉ

war eine wöchentlich, dann zweiwöchentlich erscheinende illustrierte Zeitschrift mit allgemeinen Informationen, die von 1858 bis 1900 und dann wieder von 1910 bis 1912 in Paris erschien. L. Duplessis war der erste Direktor. Die Zeitschrift war populärer als L’Illustration und enthielt viele ganzseitige Illustrationen. Bei den Bildern handelte es sich in der Regel um Nachdrucke aus The Illustrated London News oder der Leipziger Illustrierten Zeitung. Mit diesem Verfahren konnten niedrige Produktionskosten und hohe Auflagenzahlen garantiert werden: 1866 wurden 15’400 Exemplare produziert. A. Dumas, P. Féval, A. Karr, V. Sardou, E. Souvestre, A. Wolff waren die ersten Mitarbeiter. Im Jahr 1867 schlossen sich Autoren wie E. About, O. Feuillet, T. Gautier, P. Mérimée, A. de Pontmartin, Prévost-Paradol, Sainte-Beuve, P. de Saint-Victor und G. Sand der Veröffentlichung an.

L’ILLUSTRATION, journal universel

Wöchentlich erscheinende Zeitung in Paris. Sie wurde von den Journalisten J.B.A. Paulin, Edouard Charton, J.J. Dubochet und dem Geografen Adolphe Joanne gegründet. Dubochet war der Herausgeber und Direktor. Die erste Ausgabe erschien am 4. März 1843. Die Zeitung enthielt Holzschnitte von Daumier und anderen. Die Holzschnitte von Daumier sind Nachdrucke aus „La Grande Ville“, „Un Tableau de Paris“ und „Les Français Peints par Eux-Mêmes“. Die hier gezeigte Ausgabe vom 22. Februar 1879 war eine Hommage an Daumier, der am 10. Februar 1879 gestorben war. Sein Porträt ist von seinen berühmtesten Lithografien umgeben.

1843-1944

(für eine Vergrößerung auf das Bild klicken)

PARIS COMIQUE

Dieses Album wurde 1844 von Aubert veröffentlicht. Es folgte auf die erfolgreiche Veröffentlichung des „Musée Philipon“ von 1843, von dem etwa 6000 Alben verkauft worden waren. „Paris Comique“ enthielt Drucke verschiedener Künstler wie Daumier, Gavarni, Monnier, Vernier usw., während die Texte, die in keinem Zusammenhang mit den Lithographien standen, von denselben Autoren stammten, die auch für „La Caricature“, „Musée Philipon“ usw. schrieben. Das Album diente Aubert im Wesentlichen dazu, unverkaufte Schwarzweiß- und Handkolorierungen aus seinem Bestand anzubieten. In den meisten Fällen enthielt jedes Album 3 Daumier-Grafiken sowie eine große Anzahl von Lithografien anderer Künstler. In der Regel wurde ein gebundenes Album mit 30 Farb- oder Schwarzweißdrucken auf Velinpapier plus Text für 12 Francs verkauft. Jedes Album enthielt verschiedene Daumier-Grafiken, so dass es schwierig war, festzustellen, welche Daumier-Lithografien in den verschiedenen Alben veröffentlicht worden waren.

LE MONITEUR DES VILLES ET CAMPAGNES

Journal Universel, paraissaint tous les Jeudis

Bestehend aus 16 Seiten im großen Zeitungsformat mit 3 Spalten, mit 9 bis 10 Bildern zur Illustration des Textes. Die Bilder stammen von: Gavarni, Daumier, Monnier, Doré, Bertall, Nadar usw.