Glossar von Druck-Techniken

Ein Video über den Prozess der Lithografie finden Sie auf YOUTUBE

Lithografischer Prozess

Der Prozess der Lithografie umfasst mehrere Schritte: Zunächst wird die Zeichnung auf einen Lithografiestein übertragen. Dann werden ein bis drei Kopien auf seidenweißem Papier oder auf Elfenbeinpapier gedruckt. Diese Abzüge werden „avant la lettre“ („vor dem Buchstaben“, vor dem Text, oder Künstlerabzug) genannt. Sie waren bei Daumiers Freunden und Sammlern am begehrtesten. Wenn der Abzug zufriedenstellend war, wurde die „lettre“ hinzugefügt: die Bildunterschrift, der Titel, die Nummer des Drucks usw.

Druck, Papierqualitäten

Anschließend wurde eine Serie auf dickem weißen Papier gedruckt. Diese Probedrucke wurden „sur blanc“ genannt und entweder einzeln verkauft oder als Album für Sammler und Abonnenten zusammengebunden. Passeron schätzt in seiner Ausstellung 1968 in Blois, Frankreich, dass etwa 50 Drucke auf „sur blanc“ (Velin) sorgfältig separat gedruckt wurden, um neben dem Zeitungsdruck als Sonderausgaben oder einzelne Sammlerstücke zu erscheinen. Sur blanc ist in der Regel von viel besserer Qualität als Zeitungspapier. In sehr seltenen Fällen verwendete der Drucker China-Papier. Diese äußerst empfindlichen Drucke wurden in sehr kleinen Auflagen wunderschön ausgeführt. Fast alle wurden auf Velinpapier aufgezogen, um dem dünnen Chinapapier einen besseren Halt zu geben. Alle diese Drucke gelten als sehr selten.

Zeitungsdrucke

Nach diesen Vorabdrucken wurde der Stein für den Druck der 2-3’000 Exemplare für die Zeitungsausgabe verwendet. Genauere Informationen über die verkauften Mengen finden Sie in der Rubrik Zeitungsdruckpapier auf dieser Website, wo Informationen über den CHARIVARI enthalten sind.

Probedrucke, Copyright, Zensur

Mit der Einführung der Zensur wurde der „avant la lettre“-Druck durch zwei oder drei Exemplare auf Feinpapier („papier mince“), die so genannten „Probedrucke“, ersetzt. Ein Exemplar wurde an die Urheberrechtsbehörde geschickt, ein weiteres an die Zensurbehörde (nachdem der Text hinzugefügt worden war), und das dritte verblieb beim Drucker. Der Zensor genehmigte oder missbilligte den Text in der Regel noch am selben Tag (indem er „oui“ oder „non“ auf den Probedruck schrieb), woraufhin der Drucker seine Genehmigung handschriftlich abgab und abheftete (für den Fall, dass er später beweisen musste, dass der Text den Zensor passiert hatte). Jede genehmigte Lithografie wurde dann einzeln in ein Logbuch eingetragen, mit einer Registrierungsnummer, dem Datum der Hinterlegung, dem Titel und, falls vorhanden, dem Namen des Verlegers und des Künstlers. Erst dann konnte der Druckvorgang beginnen. (Pierre Cabanne, Vilo 1999).

Wir zeigen im DAUMIER REGISTER ©, dem digitalen Daumier-Werkverzeichnis im Internet, verschiedene Probedrucke, Drucke avant la lettre und Drucke mit handschriftlichen Beschriftungen von Daumier oder dem Texter:

• Drucke avant la lettre mit handschriftlicher Beschriftung, zum Beispiel: DR1285

• Drucke mit Genehmigung des Zensors, zum Beispiel: DR3634

• Vom Drucker signierte und datierte Drucke, z. B: DR3613

Generell kann davon ausgegangen werden, dass die Mehrzahl der Drucke Daumiers wie folgt ausgeführt wurde:

Probedrucke vor dem Text („avant la lettre“) auf weißem Papier
Drucke auf Chinapapier nur zu ausgewählten Themen (die meisten davon wegen ihrer Zerbrechlichkeit auf ein schwereres Papier montiert): „Chine appliqué“
Drucke auf Feinpapier, oft mit Druckvermerk („papier mince avec certificat de tirage“)
Drucke auf Velin („sur blanc“) in schwarz-weiß mit dem vollständigen Text. Diese Drucke erschienen auf einzelnen Blättern oder in einem gebundenen Album.
Farbige Drucke auf Büttenpapier („sur blanc“). In den meisten Fällen handkoloriert mit Eiweiß und Gummi Arabicum. Diese Drucke erschienen als Einzelblätter oder in einem gebundenen Album.
Zeitungsdrucke wie „Charivari“ mit Text auf der Rückseite, in schwarz-weiß, aber auch koloriert.

Themen und Bildunterschriften

Nach den Recherchen von Adhémar wurden Daumier die Themen, die in der Tagesausgabe behandelt werden sollten, in der Regel von einem Redaktionsausschuss vorgeschlagen, der morgens zusammentrat, um die politische Situation des Tages zu besprechen. Sie einigten sich auf das von den Künstlern zu illustrierende Thema. Wir wissen, dass dieses Verfahren bei Daumier, Vernier und Gavarni mehr oder weniger strikt eingehalten wurde, während Cham selbst für die künstlerischen Ideen sowie für die Bildunterschriften der von ihm an die Zeitung gelieferten Lithographien verantwortlich war. Im Gegensatz zu Cham, der seine Texte selbst verfasste, lieferte Daumier die Bildunterschrift fast nie selbst. Diese Arbeit wurde in der Regel von den Schreibern in der Druckerei von Aubert erledigt. Wir haben Hinweise auf einen dieser Journalisten, Albert Wolf, der für jeden Text 5 Francs erhielt, aber wir fanden auch niedrigere Gehälter für andere Schreiber. Andere wichtige Textschreiber waren die Journalisten Biais, Cler und Jaime. Im DAUMIER REGISTER © zeigen wir Fotografien verschiedener Probedrucke, avant la lettre Drucke und Drucke mit handgeschriebenen Bildunterschriften von Daumier oder dem Schreiber der Bildunterschrift.

Es kam vor, dass mehrere Künstler ähnliche Lithografien zum selben politischen Thema lieferten. Der Chefredakteur entschied dann, welches Blatt veröffentlicht werden sollte. Diejenigen, die nicht verwendet wurden, wurden für eine spätere Veröffentlichung zurückgestellt. Dies erklärt, warum einige frühe Nummern auf Lithografiesteinen erst Monate später, manchmal in einem anderen Zusammenhang, erschienen.

Lithographiesteine

Die Steine wurden wöchentlich an den Künstler geliefert. Der Künstler fertigte dann seine Zeichnungen auf dem Stein an und nummerierte die Steine (die meisten) zu Referenzzwecken. Leider war die Nummerierung der Steine manchmal uneinheitlich. In den meisten Fällen lässt sich jedoch nachvollziehen, um welches Datum herum eine Zeichnung angefertigt wurde, unabhängig von ihrem tatsächlichen Veröffentlichungsdatum, und zu welcher Serie sie ursprünglich gehört haben könnte. Sobald die Steine verwendet wurden, wurde die Zeichnung gelöscht und der Stein konnte erneut verwendet werden.

Textverarbeitung

obald ein Stein zur Veröffentlichung ausgewählt war, wurden einige Probedrucke (sur blanc) angefertigt und an die Textredakteure (wie Jaime, Biais, Albert Cler usw.) weitergeleitet. Diese Journalisten schrieben manchmal den Text auf die Vorder- oder Rückseite oder fügten eine handschriftliche Notiz auf einem Stück Papier hinzu, das dem Druck beigefügt wurde. Manchmal konnten die Künstler die Drucke selbst korrigieren, und es entstand eine Korrespondenz zwischen Redakteur und Künstler, die durchgestrichene Erstvorschläge, Gegenvorschläge und Korrekturen enthielt.

Sobald man sich auf den Text geeinigt hatte, wurden zwei oder drei Probedrucke mit Text gedruckt (sur blanc), von denen mindestens zwei an den Zensor zur Genehmigung geschickt wurden (außer vor 1835 und zwischen 1848 und 1852). Der Drucker unterzeichnete ein Exemplar und bestätigte damit, dass der Druck konform ist. Das Büro des Zensors war mit Beamten besetzt, die im Zweifelsfall die Genehmigung ihres Abteilungsleiters im Innenministerium einholen mussten. Einige dieser seltenen Drucke sind im DAUMIER REGISTER © zu sehen, dem digitalen Werkverzeichnis von Daumier im Internet. Wenn der Zensor mit der Bildunterschrift nicht einverstanden war, wurde das Blatt zurückgeschickt und der Herausgeber konnte den Text ändern und das Blatt erneut einreichen. Wurde der Druck abgelehnt, so wurde er (unregelmäßig) vom Zensor in einem Register abgelegt. Die meisten dieser Drucke sind jedoch vernichtet worden.

Rechtsdepot

Sobald ein Druck akzeptiert wurde, wurde eine Kopie davon in das „legale Depot“ eingetragen und jede genehmigte Lithographie wurde mit einer Nummer, dem Datum der Hinterlegung, dem Titel, dem Namen des Verlegers und des Künstlers registriert. In der Zeit des Zweiten Kaiserreichs, als es noch keine Zensur gab, wurden die Drucke sofort auf Zeitungsbögen gedruckt, die bereits mit dem Steuerstempel der Regierung versehen waren.

Zwei Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von GreatCaricatures.com

Charivari

Das Format des Charivari bestand in der Regel aus vier Seiten: Die Titelseite enthielt einen politischen Aufsatz eines Redakteurs der Zeitung. Die zweite Seite behandelte lokale Themen. Die dritte Seite war immer für die Karikatur reserviert, und sobald das Format vergrößert wurde, wurde der Text der ersten Seite im unteren Drittel der dritten Seite fortgesetzt. Die letzte Seite wurde ganz oder teilweise für Werbung genutzt.

Der anfängliche Abonnementpreis des Charivari betrug 72 Francs pro Jahr für die Abonnenten in der Pariser Umgebung, zehn Jahre später war der Preis auf 60 Francs gesunken. Es dauerte viele Jahre, bis die Zeitung endlich in Lebensmittelgeschäften erhältlich war, anfangs konnte man sie nur abonnieren oder in öffentlichen Lesesälen lesen. Die Leser kamen vor allem aus dem Bürgertum.

Zensur

Wir können schätzen, dass etwa ein halbes bis ein Prozent der Daumier-Grafiken zensiert wurden. Man muss auch bedenken, dass der Drucker, nachdem der Text von der Zensur abgelehnt worden war, das Recht hatte, ihn so zu ändern, dass keine Verletzung stattfand. Der Druck würde also mit einem „angepassten“ Text erscheinen, der für das Regime akzeptabel ist.

Der gesamte Zeitraum der Zensur lässt sich in verschiedene Abschnitte unterteilen:

Nach 1830 wurde der Druck erhöht, was um 1835 zu einem Höhepunkt führte.
Zwischen 1835 und 1848: Die Pressefreiheit wurde extrem unterdrückt (Pressegesetze vom 9. September 1835).
1848 vollständige Freiheit und Aufhebung der Septembergesetze.
Von Ende 1848 bis 1851: Erneut eine Periode mit relativ geringem Druck auf die Presse. Von 1852 bis 1868 extreme Zensur (Präsidialdekret gegen die Presse).
Von 1868 bis 1870 eine Periode liberalerer Zensurgesetze und 1871 völlige Freiheit während der Zeit der Kommune.
Danach wieder strenge Kontrolle während der Dritten Republik.

Oft wird angenommen, dass es sich bei den Stempeln (Timbre Royal), die auf den Drucken von Daumier zu sehen sind, um Genehmigungsstempel der Zensur handelt. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Zensurfrage eines Druckes bereits vor seiner Veröffentlichung geklärt war. Der Zensor hatte das Blatt zuvor gesehen und abgelehnt oder genehmigt. In beiden Fällen wurden die Drucke für die Zukunft im Depot legal registriert.

Stempelsteuer

Papiere, die politische Lithografien oder Stiche enthielten, unterlagen einer Stempelsteuer. Dies bedeutete, dass das Papier nur auf gestempeltem, staatlich zugelassenem Papier gedruckt werden durfte (Art. 6-13). Auf einigen dieser Stempel war sogar der Wert des Stempels angegeben. Man kann dies auch als eine Art Zensur verstehen, da die Regierung jede Ausgabe besteuerte und somit die genaue Anzahl der vom Verlag vertriebenen Ausgaben kannte. Abgesehen von dieser Steuer musste der Herausgeber eine hohe Kaution hinterlegen, BEVOR er mit der Veröffentlichung beginnen durfte. Die Kaution diente als Garantie und wurde von der Regierung im Falle von Verstößen und Nichteinhaltung beschlagnahmt.

Im Laufe der wechselnden Regierungsformen wurde die „Timbre Royal“ in „Timbre National“ umbenannt und später abgeschafft, als eine neue Steuer auf Werbung eingeführt wurde.

Daumiers Kollegen

Diese Künstler arbeiteten während Daumiers Zeit im Verlagshaus von Aubert:

J.A. Baric  |  E. de Beaumont  |  Bertall (A d’Arnoux)  |  Cham ( Amédée de Noé)  |  A.H.Darjou  |  Gustave Doré  |  Draner (J.Renard)  |  Gavarni (S.H.G. Chevalier)  |  Gill ( A.G. de Guines)  |  Grandville ( J.I.I.Gérare  |  A.Grévin  |  White (P.Hadol)  |  A.Lepetit  |  H.B.Monnier  |  Leeroy (V.A.Morland)  |  J.Pelcoq  |  E.J.Pigal  |  D.A.Raffet  |  Radonensberg (J.Radon)  |  Stop (P.G.B.L. Morel-Retz)  |  C.J.Traviès  |  C. Vernier

Druck von HADOL (Charivari, 2. Januar 1867): Daumier und seine Kollegen beim Charivari. Der Titel dieser Karikatur: „Carte de Visite du Charivari“. Daumier ist in der ersten Reihe, zweiter von links.

Der Entwurf wird mit Fettkreide oder scharfer Feder und Tusche direkt auf die polierte oder gemaserte, ebene Oberfläche eines Lithographiesteins (anfangs auf bayerischen Kalkstein) gezeichnet. Es wird dann mit einer schwachen Lösung aus Säure und Gummi arabicum chemisch fixiert. Beim Drucken wird der Stein mit Wasser überflutet, das überall absorbiert wird, außer wo es von der fettigen Tinte abgestoßen wird. Ölbasierte Druckerschwärze wird dann auf den Stein gerollt, der wiederum von den wassergetränkten Stellen abgestoßen und nur von der Zeichnung angenommen wird. Auf den Stein wird ein Stück Papier gelegt und mit leichtem Druck durch die Presse geführt. Der endgültige Druck zeigt weder eine erhabene noch eine geprägte Qualität, sondern liegt vollständig auf der Papieroberfläche. Das Design kann auf mehrere ordnungsgemäß registrierte Steine aufgeteilt werden, um durch mehrere Drucke eine Lithografie in mehr als einer Farbe zu erstellen.

Eine Transfer Lithographie (Französisch: “autographie”) benützt die gleiche Technik, aber die Zeichnung wird auf speziell präpariertes Transferpapier gezeichnet mit einem lithographischen Stift und wird später mechanisch auf den Stein transferiert.

Eine Zinkographie ist das gleiche wie eine Lithographie, aber mit einer Zinkplatte anstelle eines Steins.

Hier ist ein Beispiel eines lithographischen Steins:

Dieser Stein ist Teil einer Privatsammlung in der Schweiz. Vorbesitzer war Z. Bruck. Der Stein ist bei L. Delteil unter Nr. 3247 registriert. Er wurde 1862 für den Druck in „Le Boulevard“ und für die Sonderausgabe von „Souvenirs d’Artistes“, einem großformatigen Blatt mit Sur-Blanc-Drucken, verwendet. Die Größe dieses Lithografiesteins beträgt 27,7 x 33 cm x 3,5 cm.

Weitere Informationen zum Thema „Lithographie“ finden Sie in diesem interessanten kurzen Video über Druckverfahren oder auf WIKIPEDIA.

Sehen Sie hier ein altes Foto von chromolithografischen Druckmaschinen.

FIRMIN GILLOT (Brou 1820-Paris 1872) erhielt sein Patent für „Zinkographie“ am 21. März 1850. Um die Bedeutung dieses Erfinders zu würdigen, wurde die ehemalige Rue de la Grotte in Paris 1951 von Pierre de Gaulle nach Firmin Gillot benannt.

Der gebräuchliche Name für diesen Prozess war „Gillotage“ oder „Panikonographie“. Dieses neue System ermöglichte es, jede Art von Zeichnung, einschließlich Text, mit einer fettigen Tinte auf eine Zinkplatte zu gravieren. Dann wurde den nicht mit Farbe bedeckten Teilen eine Säure zugesetzt. Das entstandene Zinkrelief konnte nahezu unbegrenzt verwendet werden.

Dieses Verfahren stellt praktisch die Grundlage des modernen Tiefdrucks dar, der etwa zur gleichen Zeit seinen Siegeszug antrat. Offensichtlich wurden mit diesem neuen Verfahren die Produktionskosten erheblich gesenkt. Etwa 270 Drucke von Daumier wurden in dieser Methode hergestellt. Sie erschienen hauptsächlich im Journal Amusant (1864–66) und im Charivari (1870–1872).

Es ist sehr wichtig, zwischen den „Original“-Lithographien, die aus weichem Stein gezeichnet sind, und den „Gillotage“ von Gillot, Marchandeau, Yves et Barret und Lefman zu unterscheiden. Einige der Drucke wurden von ihren Druckern entsprechend signiert:

Daumier zeichnete nie auf einer Zinkplatte, sondern auf einem Lithografiestein. Von dem Stein wurde ein lithografischer Beweis hergestellt. Normalerweise wurde ein handschriftlicher Text auf einem separaten Blatt Papier für den Drucker hinzugefügt.

Nach der Freigabe des Textes wurde das Klischee für die Zinkographie erstellt. Schließlich wurde die Zinkographie oder Gillotage erstellt.

Der Qualitätsunterschied zwischen einer Lithographie und einer Gillotage kann erstaunlich sein: DR 3925 von Daumier wird hier als lithographisches Probeexemplar gezeigt

und im folgenden Bild als Gillotage.

Bei den meisten Zinkographien haben die Drucker ihre Marken auf den Druck gesetzt (siehe Bild). Wo dies jedoch fehlt, kann es manchmal schwierig sein, zwischen Lithografie und Zinkografie zu unterscheiden. Betrachtet man unser obiges Beispiel, wird der Unterschied deutlich: Eine Lithographie wird immer klarer und direkter sein, während eine Gillotage die Halbtöne und Details verliert, die die Steinlithographie liefert.

Mit der Entwicklung von photolito änderte sich die Wahrnehmung komplett und ein neues Kapitel im Druck nahm seinen Lauf……

Ein weiteres Beispiel hier unten für den Holzstich DR6021.

  ORIGINAL HOLZSTOCK

  METALLPLATTE FÜR GILLOTAGE

  GILLOTAGE DRUCK WIE ERSCHIENEN IN „MONDE ILLUSTRÉ“

Daumier mochte Holzstiche nicht. Wie zu seinen Lebzeiten praktiziert, war es offen gesagt und einfach ein reproduktiver Prozess: Der Künstler zeichnete auf einen Holzblock: Erfahrene Techniker schnitten mit äußerster Sorgfalt eine dünne Holzschicht um und zwischen den Bleistiftlinien ab und brachten die Zeichnung in Relief, damit es gedruckt werden kann.

Holzstock (links) und Druck (rechts)

Das Konzept eines Künstlers, der den Holzstich als kreatives Medium nutzt und den Block mit seinen eigenen Händen schneidet, setzte sich erst Jahre später in der allgemeinen Praxis durch. Theodore de Banville erzählt in seinen Souvenirs (Paris, 1883) von diesem Hass Daumiers auf Holzstiche: „Er sagte, er sei müde und gelangweilt vom Zeichnen auf Holz und wolle nichts mehr damit zu tun haben, dass die Lithographie nur die Kreide seinen Gedanken folgte, während der Bleistift störrisch war und ihm nicht gehorchte; dass er endlich mit Grauen auf diese Art von Zeichnung sah, wo neunmal von zehn einer vom Stecher verraten und entehrt wird.

Zeichnung auf Holzschnitt (links) und Druck (rechts)

Einige von Daumiers schönsten Zeichnungen wurden jedoch auf Holz angefertigt. Sie existieren jetzt in keiner anderen Form als Abdrücke des gestochenen Blocks, so dass wir gezwungen sind, die Vignetten als Originale zu betrachten, sobald sie Daumier entnommen wurden. Wir bedauern mit Daumier die Ineffizienz des Holzstichs als Reproduktionsprozess. Aber es war die einzige Möglichkeit, Zeichnungen zusammen mit Lettern zu drucken, bis Ende des Jahrhunderts die Fotogravur perfektioniert wurde.

Das weit überlegene Verfahren der Lithografie erforderte eine andere Art von Presse als die für Typografie verwendete, und daher waren mit Lithografien illustrierte Bücher viel teurer in der Herstellung als solche, die Holzstiche enthielten. Gegen Ende seines Lebens interessierte sich Daumier sehr für eine grobe Form der Fotogravur, die Gillotypie, und schien die Präzision der Kamera zu genießen, denn die so reproduzierten Illustrationen gehören zu den am freisten gezeichneten seines reifen Stils.

Würde Daumier heute arbeiten, würden seine Zeichnungen zweifellos durch das perfektionierte fotomechanische Verfahren reproduziert, das für die Reproduktion von Zeitungskarikaturen verwendet wird, und sie würden als Zeichnungen und nicht als Fotostiche geschätzt. Ebenso wurden die Illustrationen, die er für Bücher anfertigte, seinerzeit als Zeichnungen und nicht als Holzstiche geschätzt. So sah Baudelaire sie an. In seinen „Curiosites esthétiques“ (Paris, Calmann-Levy, 1928) schrieb er: „Daumier verstreute sein Talent in tausend Richtungen. Auftrag, eine eher dürftige medizinisch-poetische Publikation zu illustrieren, die „Némésis médicale“ [von François Fabre, Paris 1840], machte er einige hervorragende Zeichnungen“.

Insgesamt hat Daumier ungefähr tausend Illustrationen auf Holz gemacht; die meisten von ihnen erschienen, gewöhnlich zusammen mit Werken anderer Künstler, in kleinen Essays im Taschenformat mit Titeln, die die Wörter „Physiologie“ oder „Physiognomie“ enthielten und die, ihrer Anzahl nach zu urteilen, in den 1840er Jahren sehr beliebt gewesen sein müssen.

Es waren seriokomische Studien, in gewissem Sinne dokumentarisch, über Pariser Typen, Bräuche und Manieren; Unter den behandelten Themen finden wir Pariser Cafés, Schuljungen, reiche Männer, Anwälte, Ärzte, Musiker, Dichter, Schneider, Geldverleiher, alte Jungfern, Jäger und Liebende. Das ehrgeizigste illustrierte Buch der Zeit, „Les Français peints par eux-memes“, ist praktisch nur eine Sammlung ähnlicher Hefte, die in 422 Folgen veröffentlicht wurden und acht Bände bilden, die durch die Ergänzung „Le Prisma“. Es ist reizvoll, in dieser Art von Bildband mit seiner Betonung von Menschen und ihren Aktivitäten den Vorläufer der Bildzeitschrift zu sehen, die einen so wichtigen Platz im modernen Journalismus eingenommen hat; und nicht zu übersehen ist, dass 1843 die Zeitschrift „L’Illustration“ gegründet wurde.

So interessant diese Veröffentlichungen für den Sozialhistoriker auch sind, die meisten haben nur geringen literarischen oder künstlerischen Wert und würden in Vergessenheit geraten, wenn nicht einige von ihnen von Gavarni, Daumier, Grandville (diesem fast vergessenen Künstler, bewundert – so das Gerücht – von Walt Disney) und eine Menge kleinerer Namen. (Beaumont Newhall Source: Parnassus, Bd. 10, Nr. 5, Okt. 1938, S. 12-13; 32). Um ein Video über den Prozess der Holzgravur zu sehen, gehen Sie zu  YouTube.

Während einer Reihe von Jahren eines nach dem anderen aufgegriffen und einzeln von so vergleichsweise geringer Bedeutung, dass nur wenige mehr als eine flüchtige Erwähnung im BULLETIN gerechtfertigt haben, wurde im Kupferstichkabinett nach und nach eine kleine Gruppe von mit Holzschnitten illustrierten Büchern zusammengestellt von Daumier, das für Menschen, die die Holzschnitte des 19. Jahrhunderts als Kunstwerke ernst nehmen, durchaus von Interesse ist. Als Medium der Buchillustration geriet der Holzschnitt, nachdem er sich im 15. Jahrhundert durchgesetzt und im 16. mit dem Kupferstich konkurriert hatte, im 17. und 18. fast in Vergessenheit, kam aber im 19. Jahrhundert wieder zu seinem Recht. Das Jahrhundert in Frankreich, das sich so leicht an die Karikatur anpasst, ist geprägt von den Zeichnungen auf Holz von so bemerkenswerten Schildern des Lebens und der Sitten wie Grandville, Victor Adam, Traviès, Emy, Gavarni, Monnier und einem der größten aller Illustratoren und Karikaturisten , Honoré Daumier.

Es überrascht, dass so wenige der vielen, die die Werke von Daumier aufgezeichnet haben, seinen Holzschnitten viel Platz eingeräumt haben, die sich alle größtenteils mit seinen Gemälden oder mit den Lithographien befassen, die in den beiden Pariser Tageszeitungen La Caricature und Le Charivari erschienen sind, mit dem er sein tägliches Brot verdiente. Doch im Medium des Holzschnitts war Daumier sicherlich am besten. Daumier ließ die politische Gärung des Tages mit dem begleitenden cholerischen Angriff auf einen hohen Würdenträger des Gesetzes oder, auf Philipons Wunsch hin, auf Louis-Philippe selbst fallen und nahm sein Material aus dem Leben über ihn in den Pariser Straßen und Vororten. Die kleinen Vignetten, die die Seiten von Les Français peints par eux-mêmes, Museum Parisien, La Grande Ville, Némésis Medicale und Le Prisme (1840-1842) schmücken, sind intim und freundlich, trotz all des Hauchs von Bosheit, der dahinter steckt, und haben eine Spontaneität und Freiheit, die beim täglichen Ausschleifen der berühmten Lithographien zwangsläufig verloren gegangen sein muss. Ihre Größe liegt in etwas mehr als solchen Qualitätszuschreibungen wie guter Zeichnung, Technik, Brillanz und anderen Phrasen der Druckbeschreibung. Daumier, der seine Gesellschaftskarikaturen mit kompromissloser Hand zeichnet, findet er Dramatik im beiläufigsten Gehen und Kommen der Menschen um ihn herum und zeigt ein erstaunliches, fast psychisches Eindringen in die Seele der vielen Schichten der damaligen Gesellschaft. Bissig, satirisch, mit verblüffender Direktheit scheint er so leicht den Geist jedes seiner Typen zu treffen. Der selbstgefällige, wohlhabende Bürger, der spießige Stadtbeamte und der salbungsvolle Rechnungseintreiber sind genau das – nichts weiter. Mit einer unübertroffenen Eloquenz schildert er die Kämpfe der Unterschichten ums Dasein und untereinander.

Daumier hat seinen Finger auf alle Gegebenheiten des gewöhnlichen Lebens gelegt.

Unaussprechlich amüsant ist der Ausschnitt aus Le Monde Illustré, in dem die Familie durch die ägyptischen Galerien eines Museums geht und während alle drei auf ein Wandrelief blicken, das eine Reihe tierköpfiger Gottheiten darstellt, die Frau ausruft: „Nein, die Ägypter waren nicht schön.“

Anhand einer von Daumier geschaffenen und später zur Illustration von Paul de Kocks La Grande Ville verwendeten Begebenheiten kann man den Alltag des bürgerlichen Parisers vom morgendlichen Aufstehen über die Toilette, den Weg zur Arbeit oder den morgendlichen Spaziergang bis zur Pause verfolgen Mittags im Garten des Palais Royal, um seine Uhr nach dem Bericht der kleinen Kanone zu stellen, über seine nachmittäglichen Vergnügungen auf den Champs Elysées und im Bois de Boulogne bis zum Abend im Theater und seinem Abschied. In scharfem Kontrast zu dieser selbstgefälligen, wohlgenährten Mittelschicht stehen in der gleichen Menge die Herbergsbewohner um vier Sous die Nacht. Die Zeichnung des schäbigen Männchens, das mit dem Rücken zur Wand auf seiner Matratze sitzt und seine Tonpfeife raucht, Hut und Pantoffeln neben ihm auf dem Boden, während um ihn herum die anderen „Gäste“ schlafen, ist geradezu meisterhaft! Rümann spricht in seinem Katalog sentimental von diesen Illustrationen als „Sonnenschein und Regen im Leben“. In der Némésis Medicale hilft Daumier dem Autor François Fabre dabei, sich mit der gesamten Ärzteschaft zu beschäftigen, von den würdigen Ärzten und weisen Frauen bis hin zu den Scharlatanen auf ihren Seifenkisten. Er zeigt Menschenmassen, die in die Tore eines orthopädischen Instituts strömen, die grausamen Verwüstungen einer Cholera-Morbus-Epidemie und den stolzen Vater, der den seltsam geformten Kopf seines Wunderkindes von einem Phrenologen untersuchen lässt. Wird er dem zärtlichen Elternteil sagen, dass es sich nicht um ein Indiz für Genie handelt, wie er angenommen hat, sondern wahrscheinlich für kriminelle Neigungen? Und so fährt Daumier mit seinem erstaunlichen Typenmix fort.

Sympathisch, fast zärtlich scheint es manchmal, fertigt er mit erstaunlich einfacher Behandlung seine kraftvollen Studien von Physiognomien an. Mit welcher Skurrilität hat er die beiden Straßenmusiker in Le Monde Illustré oder den Dichter, der in seiner Mansarde im Bett schreibt, oder die Gruppen von Kunstliebhabern in den Galerien und Auktionssälen gezeichnet.

Obwohl er aus dem letzten Jahrhundert stammt, kann man Daumier nicht auf seine Zeit festlegen. Er hat nicht nur einen starken Einfluss auf seine Zeitgenossen und unmittelbaren Nachfolger, wie Millet und Delacroix, ausgeübt, sondern er ist auch weiterhin eine fruchtbare Quelle der Inspiration. Er ist zu groß, um etwas anderes zu sein als ewig und universell. Die Illustrationen dieser kleinen Bücher haben so viel Anziehungskraft, als wären sie von einem unserer heutigen Karikaturisten gemacht.

Nehmen Sie die Zeichnung für Le Bourgeois Campagnard von Frédéric Soulie – der kleine Mann in Pantoffeln, eine Harke in der Hand, der über seine Brille blickt, könnte leicht zu den Scharen von Pendlern in New Jersey oder Westchester gehören, die die Sprossen in seinem eigenen Garten mit denen vergleichen bei seinen Nachbarn“. Wenn man in einer anderen Illustration den Deckel durch einen Filz- oder Strohhut ersetzt, sieht man einen Mann des zwanzigsten Jahrhunderts, der mit seiner Frau auf dem Kamm eines Hügels sitzt, auf wogende Felder hinausblickt und sich in Gedanken umdreht – genauso wie du und ich – ob das Leben auf dem Land so friedlich wäre oder nicht wie an diesem einen Nachmittag eines Ausflugs aus der Stadt.

Historisch gesehen haben diese kleinen Vignetten eine Bedeutung, die in keinem Verhältnis zu ihrer Größe steht, wie jeder sehen kann, der sich mit den Ursprüngen der zeitgenössischen Wiederbelebung des Holzschnitts in Frankreich befasst hat. Die moderne Bewegung verdankt ihren Impuls wahrscheinlich Lepère mehr als jedem anderen oder vielen anderen Männern, und wie bereits erwähnt, fand er viel Inspiration für seine technischen Innovationen in den Holzschnitten, die Daumier Ende der dreißiger Jahre entwarf das letzte Jahrhundert.

Einige wenige, die mit dem Material vertraut sind, glauben sogar, dass nichts, was seit den Tagen von Dürer und Holbein mit dem Holz gemacht wurde, von größerem Wert oder von stärkerer Dauerhaftigkeit ist. Dass eine solche Meinung möglich sein sollte, zeigt nur einmal mehr, dass das 19. Jahrhundert in der Welt der Druckgrafik immer noch das am wenigsten bekannte aller Jahrhunderte ist.

(Die Holzschnitte von Daumier. Autor: Margaret H. Daniels. Quelle: The Metropolitan Museum of Art Bulletin, Bd. 21, Nr. 1 (Januar 1926), S. 16-19. Herausgegeben von: The Metropolitan Museum of Art , New York)

Das Museum of Modern Art in New York bietet eine hervorragende Einführung in die Drucktechniken. Klicken Sie hier, um die kurze Diashow zu sehen. (öffnet in einem neuen Fenster)

Drei wichtige Druckherstellungsprozesse

IntaglioDer Prozess des Einritzens einer Zeichnung unter die Oberfläche von Hartmetall oder Stein. Platten werden nur in die geätzten Vertiefungen auf den Platten eingefärbt und dann wird die Plattenoberfläche sauber gewischt. Die Tinte wird dann durch eine Ätzpresse auf das Papier übertragen. Der Druck erfolgt mit einer Platte, die ein Tiefdruckbild trägt, und umfasst alle Metallplatten-Ätz- und Gravurverfahren. Die Umkehrung dieses Prozesses ist als Reliefdruck bekannt.

PlanographieDer Prozess, Abdrücke von einer glatten Oberfläche zu drucken, anstatt eingeschnittene oder Reliefbereiche auf der Platte zu erzeugen. Der Begriff wurde entwickelt, um die Lithographie zu beschreiben.

ReliefAlle Druckverfahren, bei denen die nicht druckenden Bereiche des Klischees oder der Platte weggeätzt, graviert oder weggeätzt werden. Tinten werden auf die geschützte Oberfläche aufgetragen und auf das Papier übertragen. Das umgekehrte Verfahren wird als Tiefdruck bezeichnet.

Gängige Drucktechniken

Aquatinta Drucktechnik, mit der unbegrenzte Tonabstufungen erzeugt werden können, um die breiten, flachen Farbtöne von Tusche- oder Aquarellzeichnungen nachzubilden, indem mikroskopisch kleine Krakeleen und Vertiefungen in das Bild auf einer Masterplatte geätzt werden, die normalerweise aus Kupfer oder Zink besteht. Die meisten grafischen Arbeiten des spanischen Künstlers Goya (1746-1828) wurden in dieser Technik ausgeführt.

BlindDrucken mit einer nicht eingefärbten Platte, um die subtile geprägte Textur eines Weiß-auf-Weiß-Bildes zu erzeugen, das durch den Schatten des Reliefbildes auf dem nicht eingefärbten Papier hervorgehoben wird. Diese Technik wird in vielen japanischen Drucken verwendet.

CollagraphDrucktechnik, bei der Abzüge von einem Block gezogen werden, auf dem das Kunstwerk oder Design wie eine Collage aufgebaut wird, wodurch ein Relief entsteht.

KaltnadelradierungDrucktechnik des Tiefdrucks, Gravur, bei der eine harte Stahlnadel Linien in eine Metallplatte einritzt und einen Grat erzeugt, der im endgültigen Druck eine charakteristisch weiche und samtige Linie ergibt.

GravurDrucktechnik, bei der ein Tiefdruckbild durch direktes Schneiden einer Metallplatte oder eines Kastens mit einem scharfen Gravierwerkzeug erzeugt wird. Die eingeschnittenen Linien sind eingefärbt und mit starkem Druck gedruckt.

RadierungDrucktechnik, bei der eine Metallplatte zunächst mit einem säurebeständigen Material überzogen und dann mit einer Radiernadel bearbeitet wird, um ein Tiefdruckbild zu erzeugen. Das freigelegte Metall wird in einem Säurebad weggefressen, wodurch vertiefte Linien entstehen, die später zum Drucken eingefärbt werden. Diese Technik wurde neu gedacht und von Daniel Hopfer (1493-1536) entwickelt. In den aktiven Jahren von Rembrandt und Hercules Segher im 17. Jahrhundert überholte die Radierung die Gravur als beliebteste grafische Kunst und ist bis heute eine der vielseitigsten und subtilsten Drucktechniken.

Iris oder GicléeEine computergestützte Reproduktionstechnik, bei der das Bild und die Topologie aus einer digitalen Datei generiert und mit einem speziellen Tintenstrahldrucker unter Verwendung von Tinte, Acryl- oder Ölfarben gedruckt werden. Der Giclée-Druck bietet einen der höchsten Grade an Genauigkeit und Farbreichtum, der in allen Reproduktionstechniken verfügbar ist.

Linolschnitt wird aus Linoleum gedruckt, das normalerweise mit Holz zur Verstärkung hinterlegt ist. Die bedruckte Oberfläche hat aufgrund der Geschmeidigkeit von Linoleum weniger Textur als bei einem Holzschnitt. Das Material nimmt alle Arten von Linien an, eignet sich jedoch am besten für große Designs mit kontrastierenden Farbtönen.

LithographieDrucktechnik unter Verwendung eines Flachdruckverfahrens, bei dem Drucke auf einer speziellen Presse von einer flachen Stein- oder Metalloberfläche gezogen werden, die chemisch sensibilisiert wurde, so dass Tinte nur an den Designbereichen haftet und von den Nichtbildbereichen abgestoßen wird. Die Lithographie wurde 1798 in Solnhofen, Deutschland, von Alois Senefelder erfunden. Die frühe Geschichte der Lithographie wird von großen französischen Künstlern wie Daumier und Delacroix, später von Degas, Toulouse-Lautrec, Picasso, Braque und Miró dominiert.

Mezzotint – (mezzo= halb ; tinta= Farbton), ein rückseitiges Gravurverfahren, das auf einer Kupfer- oder Stahlplatte verwendet wird, um Illustrationen in Relief mit Licht- und Schatteneffekten zu erzeugen. Die Oberfläche einer Masterplatte wird mit einem als Wippe bezeichneten Werkzeug aufgeraut, sodass beim Einfärben durchgehend schwarz gedruckt wird. Die Bereiche, die im Druck weiß oder grau sein sollen, werden abgerieben, damit sie keine Tinte aufnehmen. Es war im 18. und 19. Jahrhundert weit verbreitet, um Porträts und andere Gemälde zu reproduzieren, wurde aber mit der Einführung der Fotogravur obsolet.

Monotypie -Einzigartiger Druck, der durch Malen auf einer Metall- oder Glasplatte und Übertragen des noch feuchten Bildes auf ein Blatt Papier von Hand oder mit einer Radierpresse hergestellt wird. Wenn genügend Farbe auf der Druckvorlage verbleibt, können weitere Drucke angefertigt werden, wobei der Nachdruck jedoch erhebliche Abweichungen vom Originalbild aufweist. Der Monotypie-Druck ist kein Verfahren der mehrfachen Reproduktion, da jeder Druck ein Unikat ist.

Offset LithographieEine spezielle fotomechanische Technik, bei der das zu druckende Bild auf die Negativplatten übertragen und auf Papier gedruckt wird. Die Offset-Lithografie ist sehr gut an den Farbdruck angepasst.

Serigraphie (Siebdruck) – Eine Drucktechnik, bei der mit einem Rakel Tinte durch eine Schablone direkt auf ein Stück Papier oder eine Leinwand gedrückt wird, wodurch ein Bild auf einem Sieb aus Seide oder einem anderen feinen Stoff mit einer undurchlässigen Substanz entsteht. Der Siebdruck unterscheidet sich von den meisten anderen Drucken dadurch, dass seine Farbflächen Farbfilme und keine Druckfarbenflecken sind.

Holzschnitt Drucktechnik, bei der die Druckfläche aus einem Holzblock geschnitzt wurde. Der traditionelle Holzblock ist abgelagertes Hartholz wie Apfel, Buche oder Bergahorn. Ein moderner Trend geht jedoch dahin, preiswertere und leicht erhältliche Weichhölzer wie Kiefer zu verwenden. Der Holzschnitt ist eine der ältesten Druckformen. Es wurde zuerst von den Chinesen im 12. Jahrhundert und später in Europa gegen Ende des 14. Jahrhunderts verwendet.

Auf dem Bild sehen Sie einen Holzblock, der zu einer Privatsammlung in der Schweiz gehört. Es ist eine Zeichnung von Daumier mit dem Titel „Au Buffet de l’Exposition des Beaux-Arts: Amour de l’Art et de la Côtelette“ vom 20. Juni 1868 für „Le Monde Illustré“.

Holzgravuren werden aus der Hirnholzoberfläche von Blöcken hergestellt. Diese Oberfläche hat keine Körnung und kann eine große Präzision und Detailtreue leisten.

Allgemeine Begriffe für Kunstdrucke

Säurefreies Papier oder LeinwandPapier oder Leinwand, das behandelt wurde, um seine natürliche Säure zu neutralisieren, um feine Papiere und fotografische Drucke vor Verfärbung und Verschlechterung zu schützen.

Leinwand TransferKunstreproduktion auf Leinwand, die durch ein Verfahren wie Siebdruck, fotomechanischer oder Giclée-Druck hergestellt wird. Einige Prozesse können sogar die Textur, die Pinselstriche und das gealterte Erscheinungsbild des ursprünglichen Kunstwerks wiederherstellen.

Farbvariante SuiteEine Reihe identischer Drucke in verschiedenen Farbschemata.

DruckKunst, die durch einen beliebigen Druck- oder Stempelprozess hergestellt wird.

Limitierte AuflageSatz identischer Drucke, fortlaufend nummeriert und vom Künstler signiert. Die Gesamtzahl der Drucke wird vom Künstler, der den Druck selbst überwacht, festgelegt oder „begrenzt“. Alle weiteren Abzüge wurden vernichtet.

MonoprintEinzigartiger Druck, der vom Künstler konzipiert und von oder unter der Aufsicht des Künstlers gedruckt wurde.

Montage (Collage)Ein Kunstwerk, das aus Teilen verschiedener vorhandener Bilder besteht, z. B. von Fotografien oder Drucken, und so angeordnet ist, dass sie sich verbinden, überlappen oder vermischen, um ein neues Bild zu erstellen.

Multiple OriginaleEine Reihe identischer Feindrucke, bei denen der Künstler persönlich das Bild konzipiert, die Masterplatten erstellt und den gesamten Druckprozess ausgeführt oder überwacht hat. Beispiel: Radierung.

Multiple ReproduktionenEin Satz identischer Feindrucke, die das Bild eines Originalkunstwerks reproduzieren, das durch einen Nicht-Druckprozess erstellt wurde. Beispiel: Siebdruck eines Öls auf Leinwand.

Offene Ausgabe – Eine Serie von Drucken oder Objekten in einer Art Edition, die eine unbegrenzte Anzahl von Exemplaren hat. Originaldruck – Einzigartiger Druck, bei dem der Künstler persönlich das Bild entworfen, die Masterplatten erstellt und den gesamten Druckprozess durchgeführt hat.

Provenance/HerkunftEigentumsnachweis für ein Kunstwerk, idealerweise ab Verlassen des Ateliers des Künstlers bis zum heutigen Standort, wodurch eine lückenlose Besitzgeschichte entsteht.

RemarqueKleine Skizze am Rand eines Kunstdrucks oder zusätzliche Verbesserungen durch den Künstler auf einigen oder allen endgültigen Drucken innerhalb einer Auflage.

RestrikeZusätzliche Drucke von einer Urplatte, einem Druckstock, einem Lithographiestein usw., nachdem die Originalausgabe ausgeschöpft ist.

Drucktypen

Proofs sind vom Künstler autorisierte Abzüge zusätzlich zu der limitierten signierten und nummerierten Auflage. Der Gesamtumfang einer Kunstedition setzt sich aus den signierten und nummerierten Drucken sowie allen ausstehenden Proofs zusammen. Wenn ein Satz von Proofs aus mehr als einem Druck besteht, werden Zahlen eingeschrieben, um die Anzahl der Drucke innerhalb der Gesamtzahl der bestimmten Art von Proofs anzugeben (z. B. bedeutet AP 5/20 den fünften Druck in einem Satz von 20 identischen Drucken, die als Künstlerexemplare autorisiert sind). Proofs werden in der Regel vom Künstler als Validierung der Drucke signiert.

KünstlerexemplarDruck für den persönlichen Gebrauch des Künstlers bestimmt. Es ist eine gängige Praxis, etwa zehn Prozent einer Auflage als Künstlerabzüge zu reservieren, obwohl diese Zahl höher sein kann. Der Beweis des Künstlers wird manchmal mit seinem französischen Namen épreuve d’artiste (abgekürzt E.A.) bezeichnet. Künstlerexemplare sind an der Abkürzung AP oder E.A. zu erkennen, die üblicherweise in der linken unteren Ecke des Werks angebracht ist.

Widerrufsnachweis – Endgültiger Druck, der nach Abschluss einer Editionsserie erstellt wurde, um zu zeigen, dass die Platte vom Künstler beschädigt / verstümmelt wurde und nie wieder verwendet wird, um weitere Drucke der Edition herzustellen.

Hors Commerce AbzugDruck identisch mit dem Editionsdruck, der als Muster für Händler und Galerien verwendet werden soll. Hors Commerce (abgekürzt H.C.) Proofs können vom Künstler signiert sein oder nicht.

Druckerexemplar – Druck, der von der Druckerei als Referenz aufbewahrt wird. Künstler signieren diese Drucke oft als Geste der Wertschätzung.

ProbedruckAls Vorläufer einer Serie in limitierter Auflage werden diese ersten Drucke gezogen, damit der Künstler die Drucke bis zum gewünschten Endzustand untersuchen, verfeinern und perfektionieren kann. Probeabzüge werden grundsätzlich nicht unterschrieben.

Gebräuchliche Abkürzungen in der Kunst

2nd edZweite Ausgabe: Drucke des gleichen Bildes wie die Originalausgabe, aber in irgendeiner Weise verändert (z. B. Änderung der Farbe, des Papiers oder des Druckverfahrens).

2nd st.Zweiter Zustand. Drucke von Proofs, die wesentliche Änderungen gegenüber dem Originaldruck enthalten.

AP – Exemplar des Künslters

Del – (Latein, deleavit) Er (sie) hat es gezeichnet. In der Regel neben der Signatur des Künstlers bezeichnet.

E.A. – (Französisch, épreuve d’artiste) Exemplar des Künstlers

Exe oder Imp – (Latein, excudit) Er (sie) hat es ausgeführt. Die Bedeutung ist gleichbedeutend mit (lateinisch, impressit) er(sie) hat es gedruckt.

H.C. – (Französisch, hors commerce) Drucke aus einer Edition, die als Muster für Händler und Galerien verwendet werden sollen.

Inc. oder Sculp – (Latein, incidit) Er (sie) hat es geschnitten. Die Bedeutung ist gleichbedeutend mit (lateinisch, impressit) er (sie) hat es geschnitzt. Diese Abkürzungen beziehen sich auf die Personen, die die Masterplatte graviert haben.

Inv, oder Invent – (Latein, invenit) Er (sie) hat es entworfen. In der Regel neben der Signatur des Künstlers bezeichnet.

Lith. oder Lithe„Lithographiert von“. Üblicherweise folgt der Name des Druckers der Lithografie.

Pinx. – (Latein, pinxit) Er (sie) hat es gemalt. In der Regel neben der Signatur des Künstlers bezeichnet.

PP – Druckerexemplar

TP – Versuchsexemplar

Photographische Begriffe

AlbumenDer beliebteste Fotoabzug von 1855 bis 1890. Albumin-Positivabzüge werden auf Papier hergestellt, das mit schaumigem Eiweiß und Salzlösung beschichtet und mit Silbernitratlösung sensibilisiert wurde. Der Druck wird dann fertiggestellt, indem er durch ein Negativ Sonnenlicht ausgesetzt wird.

KohledruckDas erste dauerhafte fotografische Druckverfahren, das zwischen 1866 und 1890 verwendet wurde. Hergestellt in drei verschiedenen Farbtönen: schwarz, lila-braun, sepia. Es wird durch die Verwendung von 3 Schichten stabiler Pigmente in Registrierung übereinander hergestellt und erfordert mindestens 12 Stunden, um einen einzigen Druck zu erstellen. Kohleabzüge sind sehr begehrt und selten.

CibachromeEin positiver Druckprozess, der für seine Schärfe, satte Farbsättigung und Beständigkeit bekannt ist. Sofern keine Interpositive hergestellt werden, werden diese Abzüge von Dias und Dias hergestellt, niemals von Farbnegativen.

DaguerreotypieDas erste praktische Fotoverfahren, das 1838 erfunden wurde, bei dem ein Bild auf einer mit hochglanzpoliertem Silber beschichteten Kupferplatte erzeugt wurde. Nach der Belichtung wird das Bild in Quecksilberdampf entwickelt, was zu einem einzigartigen Bild auf Metall führt, das nicht als Negativ für die Replikation verwendet werden kann.

FarbstoffübertragungEine hochwertige farbfotografische Drucktechnik, bei der Farbstoffe von drei separat hergestellten Bildern passgenau auf ein einziges Blatt Papier übertragen werden. Obwohl dieses Verfahren kostspielig ist, erzeugt es Drucke mit scharfer Registrierung, satter Farbsättigung und großer Langlebigkeit.

Evercolor Pigment Transfer

entwickelt von Evercolor unter Verwendung von vier Schichten separater Farbübertragung, Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz, in Registrierung, um Drucke zu erstellen. Dieses sehr kostspielige Verfahren erzeugt sehr realistische und scharfe Bilder, die bei der Anzeige eine dreidimensionale Qualität erreichen. Drucke, die in diesem Verfahren hergestellt werden, sind sehr begehrt und selten.

Fujicolor Druck Fujicolor-Drucke wurden von Fuji Film of Japan entwickelt und bieten den besten Farbumfang und eine extreme Langlebigkeit. Es wurde ursprünglich für 1 Stunde Verarbeitung entwickelt. Bei Verwendung mit dem Lichtstrahldrucker erzielt dieses Verfahren eine erstaunliche Farbsättigung, Kontrastkontrolle und extreme Schärfe.

Photogravur (Gravur)um 1879 begonnen, ein Druckverfahren mit Kupferplatten. Die Platte ist manchmal verchromt, um Schärfe und kontinuierliche Töne während der gesamten Ausgabe zu gewährleisten. Dies ist ein sehr komplexer und anspruchsvoller Fotoprozess, der eine große Langlebigkeit erzeugt.

PhotomontageEin zusammengesetztes Bild, das durch Zusammenfügen von Teilen (oder allen) von mehr als einem Foto entsteht, um ein einzigartiges Bild zu synthetisieren.

PlatteÜblicherweise eine mit lichtempfindlicher Emulsion beschichtete Glas- oder Metallfolie, die dazu bestimmt ist, das Bild durch die Blende des Objektivs einer Kamera aufzunehmen, wenn sie in die Kamera eingesetzt wird.

Platinum Druck (Platinotype)Ein Abzug, der durch Belichten eines Negativs in Kontakt mit einem Träger entsteht, der mit Eisensalzen und einer Platinverbindung sensibilisiert wurde. Dieses Verfahren wird wegen seiner einzigartigen Kegel, hohen Farbsättigung, außergewöhnlichen Details und schönen Papiere sehr geschätzt. Es ist ein sehr dauerhafter und kostspieliger Prozess.

Silber GelatineEine hochwertige fotografische Schwarz-Weiß-Drucktechnik, bei der ein natürliches Protein als transparentes Medium verwendet wird, um lichtempfindliche Silberhalogenidkristalle in Suspension zu halten, sie an das Druckpapier oder den Film zu binden und dennoch die Durchdringung der Verarbeitung zu ermöglichen Lösungen. Diese Drucke, die durch Fotografen wie Weston und Adams berühmt geworden sind, erfordern ein unglaubliches Können, um die satten Schwarz-Weiß-Kontraste zu erzielen und gleichzeitig die subtilen Grautöne und erstaunlichen Details im gesamten Bild beizubehalten. Beliebt von den 1920er Jahren bis heute.

Andere Begriffe

HologrammHologramm kommt von den griechischen Wörtern „holo“, was „ganz“ bedeutet, und „graph“, was „Nachricht“ bedeutet. Die Kombination bedeutet „die ganze Botschaft“, die genau das ist, was das Hologramm dem Betrachter vermittelt. Ein Hologramm ist ein „reflektierendes Hologramm“, das nur eine gewöhnliche unbeschichtete Glühbirne auf einer Seite der Filmplatte benötigt, um ein magisches Fenster zu werden, das dreidimensionale Visionen von Objekten zeigt. Diese Objekte verändern ihre Position und Perspektive genau so, als wären sie wirklich dort, wo sie nur scheinbar sind.

(Glossary of fine art terminology: Mit freundlicher Genehmigung von HERNDON FINE ART, Albuquerque, New Mexico)

Weitere Informationen über „Drucktechnologie“ sind in WIKIPEDIA zu finden.

Glossar von Monique Moulène

Die lithographische Technik

Druck

Vervielfältigbares Bild, das durch Drucken von einem gravierten oder gezeichneten Medium wie einem Holzbrett, einer Metallplatte oder einem lithografischen Stein erhalten wird. Diese eingefärbte und unter einer Presse hindurchgeführte Matrize wird auf ein Blatt Papier oder einen anderen Träger gedruckt. Der Begriff gilt für alle Techniken: Holz, Tiefdruck, Lithografie.

Lithographie

Verfahren, das zwischen 1796 und 1798 von dem Deutschen Aloys Senefelder (1771-1834) erfunden wurde. Nach Relief- oder Tiefdruck ist die Lithographie eine flache (oder planografische) Drucktechnik. Es basiert auf der natürlichen Abstoßung von Wasser gegen eine Fettsubstanz. Auf einem polierten und mehr oder weniger gekörnten Kalkstein zeichnen wir mit einem Kugelschreiber oder Bleistift. Das Fett der Tinte oder des Bleistifts wird dank einer chemischen Grundierung seiner Oberfläche mit einer Säurelösung und Gummi arabicum auf dem Träger fixiert. Unter der Druckpresse wird die fettige Druckfarbe gegenüber der fettigen Spur der Zeichnung angenommen und überall dort, wo der Stein nur nass ist, abgestoßen Anstelle des Steins kann der Träger eine Zinkplatte sein. Das erhaltene Ergebnis ist dann eine Zinkographie.

Gillotage oder Panikographie

Fotogravurverfahren, das 1850 von Firmin Gillot (1820-1872) geschaffen wurde. Aus einer Strichzeichnung auf einem lithografischen Stein, dessen Klischee auf eine mit Säure gebissene und mehrfach eingefärbte Zinkplatte übertragen wird, lässt sich gleichzeitig mit dem Text eine typografisch nutzbare Matrize gewinnen. In seinen Anfängen wurde dieses filigrane Verfahren nur für die Reproduktion von Strichzeichnungen oder Gravuren verwendet. Es wird von Charles Gillot, dem Sohn des vorherigen, verbessert, um auf alle Designs mit Rastereffekten angewendet zu werden.

270 Drucke von Daumier wurden mit dieser Methode hergestellt, die hauptsächlich in Le Journal Amusing (1864-1866) und Le Charivari (1870-1872) veröffentlicht wurden.

Die Beschreibung des Versuchsexemplars

Versuchsexemplar

Kopie aus einer Matrix gedruckt. Nachweise können während der gesamten Arbeit geführt werden. Sie tragen unterschiedliche Kennzeichen: – Standabzug: Während der Arbeit erstellt, ermöglicht es dem Graveur, Korrekturen vorzunehmen; – Abdruck vor dem Buchstaben oder Avant-Buchstaben: besteht nur aus der Zahl, vor jeder auf oder unter dem Druck geschriebenen Inschrift; – Abdruck mit Buchstabe ; – Kommentierter Beweis: mit handschriftlichen Anmerkungen. Der Druck der Proofs erfolgt je nach Bestimmungsort auf unterschiedlichen Trägern.

Träger

Je nach gewünschtem Effekt können für den Druck eines Drucks unterschiedliche Papiere verwendet werden Der Prozess des Drucks von Daumiers Drucken erfolgt in mehreren Schritten: Probedrucke: – 1. Zustand vor dem Buchstaben: Die ersten Drucke werden in 1, 2 oder 3 Exemplaren angefertigt ein weißes Papier, stark genug, vor dem Schreiben, auf Probe. Dem für die Bildunterschrift zuständigen Journalisten wird ein Korrekturabzug ausgehändigt; – 2. Zustand mit dem Brief: in 1, 2 oder ausnahmsweise 3 Exemplaren auf dünnem Papier gedruckt, diese Korrekturabzüge sind für die mögliche Korrektur der Bildunterschrift, für das Druckzertifikat bestimmt (wir sprechen von einem ausgabekonform beglaubigten Nachweis oder einem Auflagennachweis) und vom Zensurvisum. Die Abschlussprüfungen. Wenn die Zensur zugestimmt hat, erfolgt der endgültige Druck in zwei Formen: – Blanko-Proofs, Qualitäts-Proofs, gedruckt in kleiner Auflage (je nach Thema 20 bis 150 Proofs), manchmal in Alben für Abonnenten zusammengefasst oder Sammler, sind selten (insbesondere nach 1860) – Druckabzüge, die für die Veröffentlichung in Zeitungen bestimmt sind (gedruckt in 2.000 oder 3.000 Exemplaren); wir sprechen beispielsweise von Charivari-Tests.

Zustand

Ein Schritt beim Drucken eines Ausdrucks vor einer Änderung. Jede vorgenommene Korrektur, auch minimal, ändert den Druck von einem Zustand in einen anderen, nummeriert 1. Zustand, 2. Zustand usw.

Farbe

Bei Daumier sind dies farbige Drucke. Die auf Eiweiß und Gummi Arabicum basierenden Farben werden nicht von Daumier, sondern von Koloristen nach einem Farbmodell aufgetragen, das als Orientierungshilfe dient. Wir verdanken Édouard Bouvenne mehrere Farbvorlagen für die Kolorierung von Daumiers Lithografien.

Schrift

In den Rand des Drucks gedruckte Inschriften, ohne die Signatur oder das Monogramm des Künstlers und alle handschriftlichen Informationen. Dies kann ein Titel, eine Erklärung, ein Datum, ein Motto, eine Widmung oder der Name derjenigen sein, die an der Realisierung des Drucks beteiligt waren. Die Beiträge der Autoren werden im Code dargestellt: – „sc“ oder „sculp“ ( = sculpsit) bezeichnet den Stecher im Tiefdruck oder auf Holz; – „fec. » oder «fecit» bezeichnet den Urheber des Kupferstichs; – «lith. oder „lithgr. » bezieht sich auf den Lithographen oder den Drucker-Lithographen; – «del. » (= delineavit) bezeichnet den Urheber der Zeichnung, die als Vorlage für den Stich diente, aber auch den Lithographen; – «Inv. » (= invenit) bezeichnet den Autor der gestochenen Komposition, Maler oder Zeichner; – „pinx“ (= pinxit) bezeichnet den Maler, Autor der Musterkomposition des Drucks; – „imp. » oder « drucken. » oder « drucken. zündete. bezeichnet den Drucker, oft gefolgt von der Adresse; – „exc. (= excudit) bezieht sich auf den Verlag. Im 19. Jahrhundert findet man eher „Ed. …“ oder „Haus …“ – „Verfahren …“ bezeichnet ein fotomechanisches Verfahren Der Brief von Daumier enthält in der Regel den Namen des Druckers und des Verlegers, den Titel der Serie über dem Motiv sowie die Nummer, die Bildunterschrift das oft recht lange Stück, das als üblicher Titel dient. Die wichtigsten Druckereien von Daumiers Lithografien sind in chronologischer Reihenfolge: Ratier, Delaporte, Delaunois, Becquet, Bénard, Junca, Aubert, Bertauts, Trinocq, Destouches, Walter. Nach der Anzahl der gedruckten Steine ​​dominiert Aubert für die erste Hälfte von Daumiers Karriere (vor 1851) und Destouches für die zweite.

Legende

Text, geschrieben oder gestochen, um einen Titel zu geben und eventuell die Bedeutung des Motivs zu erklären.Die meist recht langen Legenden von Daumiers Werken wurden von Journalisten wie Jaime, Biais, Huart, von Philipon oder, seltener, von Daumier selbst verfasst.

Unterschrift und Monogramm

Neben den durch die lateinischen Bezeichnungen im Brief bezeichneten Unterschriften der verschiedenen Beteiligten findet man im Motiv häufig die Unterschrift des Künstlers selbst oder sein meist aus seinen Initialen zusammengesetztes Monogramm oft „h.D“). Er verwendete auch das Pseudonym „Rogelin“ für eine birnenförmige Karikatur von Louis-Philippe im Jahr 1832.

Die Verteilung von Drucken

Zensur

Durch ein Dekret Napoleons im Jahr 1810 wiederhergestellt, wird die Zensur während des 19. 1881 durch das Gesetz, das die vollständige Pressefreiheit begründet. Vor der Veröffentlichung wurde daher ein Probeabzug mit dem Schreiben der Zensur vorgelegt, die im Laufe des Tages ihre Antwort gab. Wurde die Freigabe erteilt, durch die einzige Nennung „ja“, hat die Druckerei die Freigabe handschriftlich gemeldet und den Teil protokolliert. Dann könnte die Auslosung zur Veröffentlichung beginnen.

Gesetzliche Hinterlegung

Nach dem Pflichtexemplargesetz müssen ein oder mehrere Exemplare von Druckerzeugnissen, die öffentlich zum Verkauf oder Vertrieb angeboten werden, bei der Nationalbibliothek hinterlegt werden. Diese Bestimmung gilt für Drucke seit 1632. Die hinterlegten Dokumente werden daher am Tag der Hinterlegung erfasst und im Cabinet des Estampes, das seitdem zur Abteilung für Drucke und Fotografie geworden ist, unveräußerlich aufbewahrt, was durch den angebrachten Stempel belegt wird zu jedem Stück.

Catalogue raisonné / Werkverzeichnis

Vollständiges Verzeichnis der Werke eines Künstlers, genau beschrieben, nummeriert. Diese Kataloge dienen als Referenz für das Studium der Arbeit. Eine erste Skizze eines Werkverzeichnisses von Daumiers Werken wurde 1888 von Arsène Alexandre erstellt. Weitere lithographische Arbeiten folgten: 1878 von Champfleury, dann 1906 von Loys Delteil mit Neuauflagen 1926 und 1969, schließlich von Dieter und Lilian Noack an an elektronisches Medium 2004. Das Werkverzeichnis der Holzstiche wurde 1933 von Eugène Bouvy erstellt; der Katalog der Zeichnungen und Gemälde von Karl Eric Maison.

Inventar

Beschreibender Katalog der Werke eines Künstlers innerhalb einer Sammlung. Daumiers Werk wird insbesondere im Inventaire du fonds français après 1800, t. V, verfasst von Jean Adhémar, Kurator des Cabinet des Estampes der Nationalbibliothek, 1949.

Harris Schrank, ein Daumier-Sammler aus New York und häufiger Benutzer des Daumier-Registers, hat einen ausgezeichneten „Benutzerleitfaden“ zu unserem Internet-Werkverzeichnis geschrieben, der anderen Sammlern das Leben erleichtern soll. Wir kopieren es hier unten, ohne etwas hinzuzufügen. Der Leitfaden spricht für sich und wir können nur hoffen, dass dieses attraktive „Handbuch“ die Aufmerksamkeit vieler Sammler erregen wird. Herzlichen Glückwunsch zu einer außergewöhnlichen Arbeit!

Daumier Druckexpertise – Ein Leitfaden für ein neues Verzeichnis

Die Drucke von Honoré Daumier werden seit langem von Kunstliebhabern bewundert und gesucht. Seine Lithografien des politischen und gesellschaftlichen Lebens in Frankreich im 19. Jahrhundert sind wunderbare Beispiele für großartige Zeichenkunst, und sie sind lustig, faszinierend und lehrreich zugleich. Drucksammler sind oft überrascht zu erfahren, dass viele der etwa 4000 Originallithographien von Daumier zu relativ bescheidenen Preisen zu kaufen sind, vielleicht ein paar hundert Dollar oder weniger, obwohl einige der begehrteren Bilder Tausende kosten können. Aber wie in allen Bereichen des Sammelns von Kleingedrucktem ist es wichtig – und macht Spaß – sich über die Drucke zu informieren, bevor man in sie investiert. Jetzt steht eine neue Einrichtung zur Verfügung, die Daumier-Liebhabern hilft, Daumier-Kenner zu werden: Das Daumier-Register.

Das Daumier-Register ist das Ergebnis jahrelanger Studien und Forschungen von Lilian und Dieter Noack. Die Noacks haben einen umfangreichen Katalog der Daumier-Lithographien – das Daumier-Register – erstellt, der kostenlos online verfügbar ist (geben Sie einfach Daumier-Register in Ihrer Suchmaschine ein). Sie

Wie das Daumier Register funktioniert

Nehmen wir nur ein Beispiel, um zu demonstrieren, wie das Register Ihnen dabei helfen kann, einen bestimmten Daumier-Druck herauszufinden. Hier ist der Druck:

Es gibt viele Möglichkeiten, es im Register zu finden. Am einfachsten ist es vielleicht, einfach nach der Serie zu suchen, in diesem Fall Les Saltimbanques, die oben auf der Lithografie abgebildet ist. Unter dieser Serie zeigt uns das Register das Bild von drei Lithographien (es gab drei in dieser Serie), und wir können uns sofort dem Bild unseres Drucks zuwenden. Wir sehen, dass die Nummer des Daumier-Registers (DR) für diesen Druck 620 lautet. Schauen wir uns nun einige der Informationskategorien an, die wir für diesen (und jeden) Druck erhalten.

Technische Details

Die technischen Details sind einfach – wir sehen die Größe des Bildes (8,9 x 10,31 Zoll) und dass es sich um eine Lithographie handelt. Wenn die Größe des Drucks, den Sie in Betracht ziehen oder haben, von dieser Größe abweicht, ist Ihr Druck möglicherweise kein Original.

Publikationsdetails

Hier sehen wir, dass der Druck in der Zeitschrift Caricature (mit Angabe der Daten) und auch in der Zeitschrift Charivari veröffentlicht wurde. Im Hauptteil der Website werden diese Zeitschriften ausführlich beschrieben.

Zustand Details

Dieser Abschnitt beschreibt die verschiedenen Zustände (Änderungen am Lithografiestein, an denen mindestens ein Abdruck gedruckt wurde), die es für diesen Druck gibt. Vor der DR wurde angenommen, dass es 4 Staaten gab, aber die Noacks entdeckten einen fünften (bei dem eine neue Adresse im Briefabschnitt hinzugefügt wurde). Der erste Zustand wird als sehr selten beschrieben – er ist vor allen Buchstaben. Unser abgebildeter Eindruck entspricht dem DR-Zustand zwei (von 5); Es hat Buchstaben unter dem Bild, aber es steht vor einer Adresse unten rechts. In diesem Zustand wurde es in Charivari veröffentlicht, und es wurden auch einige sur blanc-Abdrücke gemacht (ohne Zeitungspapier auf der Rückseite); unsere ist ein sur blanc Eindruck. Wie auf der DR-Website erklärt, wurden die Sur-Blanc-Abdrücke in begrenzter Anzahl für Sammler hergestellt.

Sammlungsdetails

Dies zeigt die Kollektionen, die die Noacks rezensiert haben und die diesen Aufdruck haben. In diesem Fall werden etwa zwei Dutzend Institutionen und einige private Sammler genannt! Angegeben sind jeweils der Zustand des Druckes, die verwendete Papiersorte und in manchen Fällen sogar die Provenienz der Abzüge. So wurden beispielsweise im Museum of Fine Arts in Boston zwei Abzüge gefunden, einer im zweiten Zustand auf Velin (wahrscheinlich unserem ähnlich), und ein weiterer im dritten Zustand auf Zeitungspapier (mit Zeitungsdruck auf der Rückseite des Drucks); und die Herkunft von jedem ist die Babcock-Sammlung.

Hintergrund

Hier ist der DAUMIER REGISTER erstaunlich – es liefert Hintergrunddetails zu jedem Druck, sodass der Betrachter erkennen kann, was vor sich geht. In diesem Fall werden alle Figuren des Puppenspiels identifiziert – der Schriftsteller Victor Hugo, der Musiker Berlioz und drei weitere; und ihre Beziehung zu Daumier wird diskutiert (z. B. hatte Daumier eine angespannte Beziehung zu Hugo usw.). Sogar die Hüte der Charaktere werden benannt und besprochen, damit der Zuschauer ein besseres Gefühl dafür bekommt, was Daumier darstellt.

Übersetzung

Hier tut uns das DAUMIER REGISTER einen weiteren großen Gefallen, indem es den Text am Fuß der Lithographie übersetzt. Das ist nicht so einfach, wie es scheint, denn das Französische des 19. Jahrhunderts hatte viele Redewendungen und spezielle Referenzen, die uns heute unbekannt sind. Bei unserem Druck lautet die Übersetzung: Hier sehen Sie die großen Berühmtheiten des literarischen, musikalischen und künstlerischen Frankreichs. Sie sind 36 Fuß hoch – gemessen unter dem Meeresspiegel.

Fazit

Ich habe die Bedeutung des Werkverzeichnisses in einigen meiner anderen Leitfäden zum Sammeln von Kleingedruckten erwähnt – ein guter Katalog kann eine außerordentliche Hilfe bei der Beurteilung der Authentizität, des Zustands, der Seltenheit sowie des ästhetischen und sozialen Kontexts eines Drucks sein. Im Fall von Daumier haben wir jetzt mit dem DAUMIER REGISTER ein unschätzbares Werkzeug, um dem Sammler zu helfen, Daumier-Lithographien zu verstehen. Zusätzlich zu den Informationen, die auf jedem Druck angegeben sind, verweist das Register auch auf die umfangreiche Daumier-Website, die ausführlich verschiedene Aspekte von Daumiers Leben, den politischen und sozialen Kontext Frankreichs, die Herstellung, Veröffentlichung und Vermarktung von Daumier-Drucken und die Vorgehensweise erklärt Stellen Sie sicher, dass eine Daumier-Lithographie tatsächlich authentisch ist. Das DAUMIER REGISTER und seine ergänzende Website sind ein großer Schritt nach vorne in der Daumier-Forschung, und alle Daumier-Enthusiasten – einschließlich angehender Daumier-Sammler – können den Noacks für ihre großartigen Bemühungen danken.

Danke Harris für diese großartige Hilfe!